Behindertenbeauftragter fordert höhere Ausgleichsabgabe

Berlin/Essen (dpa) - Der Bundesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel (SPD) hat sich für eine Erhöhung der Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabe ausgesprochen. Er bezeichnete es als inakzeptabel, dass ein Viertel der Betriebe in Deutschland keine Menschen mit Behinderung beschäftigten.

Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Quelle: Henning Schacht

«Für diese Betriebe muss die Ausgleichsabgabe deshalb mindestens verdoppelt werden», sagte Dusel der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch).

Beschäftigen Betriebe mit mehr als 20 Mitarbeitern zu wenige Menschen mit Behinderung, müssen sie eine Ausgleichsabgabe zahlen. Diese liegt zwischen 125 und 320 Euro je unbesetztem Pflichtarbeitsplatz.