Fast 19.000 arbeitslose Schwerbehinderte mehr als vor einem Jahr

Nürnberg (kobinet) Die Corona-Pandemie hat nach wie vor auch massive Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation schwerbehinderter Menschen. Im März 2021 waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 176.370 schwerbehinderte Menschen in Deutschland arbeitslos gemeldet. Das sind 18.847 mehr als noch vor einem Jahr.

Im Zuge der Beratungen des Teilhabestärkungsgesetz setzen sich die Behindertenverbände dafür ein, dass die Ausgleichsabgabe für beschäftigungspflichtige Betriebe, die keinen einzigen behinderten Menschen beschäftigen, verdoppelt wird. Eine entsprechende Änderung hatte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bei der Welttagsveranstaltung des Deutschen Behindertenrates am 3. Dezember 2020 in Aussicht gestellt. Bisher konnte er sich damit aber noch nicht beim Koalitionspartner CDU/CSU durchsetzen. Nun liegen die Hoffnungen auf den Bundestagsabgeordneten eine entsprechende Änderung im Rahmen des Teilhabestärkungsgesetzes zu beschließen.